Wednesday, August 4, 2010

Translation #7: "Religiöse Lage der Gegenwart," part 2

And we continue.

Uns interessiert die religiöse Lage der Gegenwart als Juden. Daher nehmen wir ein stärkeres Interesse an denjenigen Autoren, welche, Juden seiend, die gegenwärtigen Lage bestimmen. Von den jüdischen Schriftstellen der Gegenwart, die in unserem Zusammenhang interessant sind, ist der weitaus wichtigste ohne allen Zweifel Franz Rosenzweig. Ich werde mich also auf eine Darstellung der Lehre von Franz Rosenzweig beschränken. In der kurzen Zeit, die mir zu Gebote steht, würde ich durch einen Überblick über die verschiedenen Theorien nur Verwirrung stiften. Die gründliche Behandlung eines für die gegenwärtige Lage bezeichnenden und bestimmenden Werkes ist für unseren Zweck viel geeigneter.

Ich kann mich jedoch auch meiner so eingeschränkten Aufgabe nicht zuwenden, ich kann diese so eingeschränkte Aufgabe nicht in der richtigen Weise anfassen, bevor ich nicht das Thema selbst geklärt habe. Bei dieser Klärung wird sich aber herausstellen, dass das Thema kein ernstes Thema ist. Ich gliedere daher mein Referat in 2 Teile:
1) Klärung des Themas
2) Die Lehre Rosenzweigs und ihre Problematik.

Die Überschrift meines Referats besteht aus vier Wortem, vielmehr, da wir von dem Artikel ‘der’ ohne Gefahr absehen können, aus drei: ‘Religiös’ ‘Lage’ ‘Gegewart.’ Wir wollen uns diese drei Worte in ihrem durch das Thema festgelegten Zusammenhang der Reihe nach ansehen.

1)Religiöse Lage der Gegenwart. Damit ist offenbar nicht eine partikulare Hinsicht gemeint: so wie wir die Lage der Gegenwart als bedignt durch den Versailler Friedensvertrag, durch die Weltwirtschaftskrise, durch die Balfourdeklaration u.ä. betrachten können; auch nicht, dass die religiöse Lage der Gegenwart der politischen, sozialen, wirtschaftlichen, technishen, wissenschaftlichen, künslterischen Lage gleichgeordnet wäre. Sondern ist gemeint: die Lage der Gegenwart in der wichtigsten Beziehung. Es ist etwa undenkbar, dass das Thema Ihrer Arbeitsgemeinschaft, die Gültigkeit von Normen, Werten, und Gesetzen, nicht zu unserem Thema gehörte; es gehört vielmehr wesentlich dazu. Es sollte also nicht etwa die philosophischen Lage von der religiöse Lage unterschieden und ausgeschlossen werden; sondern Sie sagten gewiss nur deshalb nicht: philosophische Lage der Gegenwart, weil sonst die Gefahr bestand, dass hier eine Flut von unverständlichen Fachausdrücken abgelassen würde. Dies zu vermeiden wird meine angelegentlichste Aufgabe sein. Die Sache verbietet aber, von der Philosophie abzusehen, zwischen Religion und Philosophie bei einer Betrachtung der gegenwärtigen religiösen Lage zu unterschieden. Ich ersetze daher: religiöse Lage der Gegenwart, durch: geistige Lage der Gegenwart.


Religiöse Lage der Gegenwart,” GS 2, 378-379

“The religious situation of the present interests us as Jews. Therefore, we take an intense interest in those authors which, being Jews, determine the present situation. Of the Jewish writers of the present who are interesting in our context, by far the most important without a doubt is Franz Rosenzweig. I will thus limit myself to a presentation of the teaching of Franz Rosenzweig. In the short time which is commanded to me, I would give only confusion through a survey of the different theories. The foundational treatment of a characteristic and determinate work for the present situation is for our purpose much more suitable.

However, I cannot turn to my task so restricted, I cannot begin this restricted task in the right manner, before not having clarified the theme itself. But with this clarification [it] is emphasized that the theme is no first theme. I thereby divide my lecture in two parts:
1) Clarification of the Theme
2) Rosenzweig’s Teaching and His Problematic

The title of my lecture consists of four words, [or] rather, as we can disregard the article ‘the’ without danger, of three: ‘Religious’ ‘Situation’ ‘Present.’ We want ourselves to see these three words in their set context ordered through the theme.

1) Religious Situation of the Present. With this, a particular hindsight is not meant: as how we can view the situation of the present as stipulated through the Treaty of Versailles, through the world economic crisis, through the Balfour Declaration and the like; [it is] also not [the case] that the religious situation of the present would be coordinated with the political, social, economic, technical, scientific, or artistic situation. Rather, the situation of the present in its most important relation is meant. It is something unthinkable that the theme of your worker’s group, the currency of norms, values, and laws, does not belong to our theme. [This theme] belongs, rather, to something essential. It should thus not become something the philosophical situation decides and shuts out of the religious situation; certainly rather you not therefore say: philosophical situation of the present, because otherwise the danger exists that here a flood of incomprehensible technical terms would be released. To avoid this is to be the task I most wish to undertake. But the matter forbids philosophy to disregard the difference between religion and philosophy with the stipulation of the present religious situation. I therefore replace: religious situation of the present, with: spiritual situation of the present.”

No comments:

Post a Comment